Wichtige Fristen

Bei der „Hochschulstart“ müssen Sie sich für das Sommer-Semester wie bisher schon bis zum 15. Januar (24.00 Uhr) bewerben. Für das Winter-Semester endet die Frist am 15. Juli (24.00 Uhr). Für so genannte „Alt-Abiturienten“ gelten häufig noch kürzere Fristen. In allen Fällen handelt es sich um Ausschlussfristen, die nicht verlängert werden können.

Außerdem müssen Zulassungsanträge für Studienplätze außerhalb der festgesetzten Zulassungszahlen bei den einzelnen Universitäten gestellt werden. In der Regel gelten folgende Fristen: Für das Sommersemester muss man sich bis zum 01. April, für das Wintersemester bis zum 01. Oktober bewerben. Um Missverständnisse zu vermeiden, möchten wir ausdrücklich darauf aufmerksam machen, dass es sich nicht um die Fristen für die Immatrikulation handelt, sondern um die Bewerbungsfristen bei den einzelnen Universitäten.

Die erwähnten Fristen müssen unbedingt eingehalten werden. Es wäre schade, wenn Sie allein durch das Versäumen einer Frist ein ganzes Semester oder unter Umständen sogar ein ganzes Jahr an Zeit verlieren.

Wie lange dauert eine Studienplatzklage?

Wenn wir für Sie bei dem zuständigen Verwaltungsgericht einen sogenannten Eilantrag einreichen, entscheiden die Verwaltungsgerichte in der Regel leider nicht sofort. Sie entscheiden frühestens nach zwei Monaten, manchmal dauert es allerdings auch bis zu zehn Monaten. Die Dauer des Verfahrens können wir nicht beeinflussen, das entscheiden die Verwaltungsgerichte.

Manchmal entscheiden die Verwaltungsgerichte zu Beginn des Semesters, in dem Sie mit Ihrem Wunschstudium beginnen möchten, manchmal leider auch erst im Laufe des Semesters. Das kann im ungünstigsten Falle dazu führen, dass Sie zwar einen Studienplatz erhalten haben, aber wegen der fortgeschrittenen Zeit praktisch erst im folgenden Semester mit Ihrem Wunschstudium beginnen können.

Die Verwaltungsgerichte entscheiden in der Regel ohne eine mündliche Verhandlung. Falls doch eine mündliche Verhandlung stattfindet, nehmen wir diese persönlich wahr, gleichgültig wo in der Bundesrepublik das Verwaltungsgericht sich befindet.
Das bedeutet für Sie: Der Rechtsanwalt, der Sie von Anfang an betreut hat und Sie und Ihre Wünsche genau kennt, nimmt auch den Termin vor dem Verwaltungsgericht wahr.